Prüfer

Als amtlich anerkannte Prüfer und GTÜ-Vertragspartner nehmen wir Fahrzeuguntersuchungen (der Volksmund sagt „TÜV“-Prüfung) und Fahrzeugbewertungen vor.

 

Vertrauen Sie unseren langjährigen Erfahrungen und unserer Kompetenz.

Wir kümmern uns um Ihr Fahrzeug – egal ob Pkw, Zweirad, Lkw, Wohnmobil, Anhänger, Kraftomnibus, Bau- oder Landwirtschaftlichen Geräte.

Wir haben hier ein weitere Informationen zum Thema Prüfungen für Sie zusammengefasst.

 

Bitte klicken Sie dazu auf die entsprechende Überschrift.

>> Hauptuntersuchungen

Der Volksmund sagt: „Ich muss zum TÜV.“ Dann ist die HU abgelaufen und das Fahrzeug muss zur Hauptuntersuchung.

 

Wir setzen als amtlich anerkannte Prüfer die in § 29 StVZO gesetzlich vorgeschriebenen Bestimmungen für Verkehrssicherheitsprüfungen mit der Hauptuntersuchung (HU) für Zweiräder, PKW, Nutzfahrzeuge und Anhänger sowie die Sicherheitsprüfung (SP) für Nutzfahrzeuge und Kraftomnibusse um.

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die GTÜ-Prüfingenieure die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung.
Dazu gehören etwa die Umrüstung auf andere Räder oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrzeug (z. B. Tieferlegung).

Unsere Prüfingenieure untersuchen außerdem Fahrzeuge zur Personenbeförderung wie Taxen und Omnibusse nach Bestimmungen der BOKraft.

Eine weitere wichtige Prüfleistung der GTÜ-Prüfingenieure ist die Überwachung von Fahrzeugen zum Transport gefährlicher Güter gemäß ADR/GGVSE (ADR: Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße/GGVSE: Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn).

Unser Tipp: Der HU-Erinnerungsservice der GTÜ.

Lassen Sie sich von unserem Partner GTÜ an Ihre nächste HU erinnern.

>>Zum Erinnerungsservice

>> Feinstaubpaletten

Die sogenannte „Feinstaubplakette“ ist eigentlich eine „Schadstoffplakette“. Die amtlichen Plaketten zeigen die Schadstoffklasse des Fahrzeuges an. Und damit welche Umweltzone mit dem Kfz befahren werden darf. Was Sie wissen sollten... Mittlerweile können bereits zahlreiche Innenstädte in Deutschland nur mit einer grünen Plakette befahren werden, so beispielsweise in Berlin, Bremen, Hannover, u.v.m. Eine Liste können Sie hier (LINK: https://www.umwelt-plakette.de/de/home.html) einsehen.

Welche Plakette Ihr Auto bekommen kann und welche Nachrüstmöglichkeiten es dafür gibt, erfahren Sie außerdem in der Onlinesuche unseres Partners GTÜ.


Über den Erwerb einer Feinstaubplakette können Sie selbst entscheiden. Sie erhalten Sie unter Vorlage Ihrer Fahrzeugdokumente bei uns!

>> Änderungsabnahmen

Sonderräder, Spoiler, Tieferlegungen, Anhängerkupplung oder Leistungssteigerungen?

 

Unsere GTÜ-Prüfingenieure nehmen unter Berücksichtigung der passenden Prüfzeugnisse die technischen Änderungen an Ihrem Fahrzeug ab und auch die „Eintragung“ vor.

 

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die GTÜ-Prüfingenieure die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung.

Kein Teilgutachten vorhanden?
Falls Sie das passende Teilegutachten/Teilegenehmigung nicht mehr greifbar haben: kein Problem!

Die GTÜ-Zentrale hat Zugriff auf umfangreiche Datenbanken, in denen zahlreiche Bauartgenehmigungen, Teilegutachten und allgemeine Betriebserlaubnisse hinterlegt sind. Zudem kann die GTÜ im Problemfall auch über den Hersteller die passenden Gutachten für das Kundenfahrzeug besorgen. Hier können allerdings Zusatzkosten entstehen.

 

Übrigens helfen wir Ihnen auch bei der Umtragung eines Kleinkraftrades/Rollers zum Mofa oder auch wieder zurück

>> H-Kennzeichen

Sie haben einen Young- oder Oldtimer? Mit einem H-Kennzeichen oder einem roten 07-Kennzeichen sparen Sie durch die pauschale Kfz-Steuer Unterhaltskosten.

 

Es loht sich also unsere Oldtimer-Experten ein Oldtimergutachten gemäß § 23 StVZO zur Erlangung einer H-Zulassung oder eines roten 07er-Kennzeichens durchzuführen zu lassen.


Die Oldtimerbegutachtung umfasst eine Untersuchung im Umfang einer Hauptuntersuchung (gemäß § 29 StVZO) sowie die sachverständige Begutachtung des Pflege-/Erhaltungszustands des Gesamtfahrzeugs und der Originalität seiner Hauptbaugruppen. Zu den relevanten Hauptbaugruppen eines Oldtimers zählen Aufbau/Karosserie, Rahmen/Fahrwerk, Motor/Antrieb, Bremsanlage, Lenkung, Räder/Reifen, elektrische Anlage und der Fahrzeuginnenraum.

Wer Fragen zu „seinem Oldtimer" hat, wendet sich bitte direkt an den GTÜ-Prüfingenieur vor Ort. Dieser kann in allen Punkten weiterhelfen, gerade auch dann, wenn es um die zügige Beibringung von speziellen Unterlagen (Broschüren, Datenblätter, Testberichten usw.) zu ihrem Fahrzeug geht.

Unser Tipp:

Oldtimer-Liebhaber können sich auch auf unserem Oldtimer-Informationssystem umsehen und nach Literatur, Test- und Fahrzeugberichten sowie Prospekten aus den vergangenen 120 Jahren suchen.

>> Prüfungsentgelte in Schleswig-Holstein

Wann muss ihr Fahrzeug zur Hauptuntersuchung (HU)?

Pkws müssen nach der ersten Zulassung erst nach 36 Monaten wieder zur Hauptuntersuchung (HU), danach dann alle 24 Monate.
Krafträder müssen generell alle 24 Monate zur Hauptuntersuchung.
Bei Wohnmobilien hängt es vom zulässigen Gesamtgewicht (zGG) ab. Handelt es sich beispielsweise um eine Erstzulassung und ein zGG bis 3,5 t muss eine HU-Prüfung erst nach 36 Monaten erfolgen, danach alle 24 Monate. 
Bei Anhängern ist ebenfalls das zulässige Gesamtgewicht, die zulässige Höchstgeschwindigkeit und ob eine eigene Bremsanlage vorliegt entscheidend. Die Hauptuntersuchung kann alle 12, 24 oder 36 Monate fällig sein.
 
Wir beraten Sie gern.

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

Wir freuen uns über Ihren Anruf.

 
+49 (0) 431 64 88 90